Kammermusikfest Hamburg

01. bis 15. November 2017

facebook

Kammermusikfest Konzerte

Freitag, 10. November 2017 · 19.30 Uhr · Elbphilharmonie Hamburg, Kleiner Saal:

In der Reihe classicYoungstRs

Musikfoerderung

Mecklenburgische Bläserakademie unter der Leitung von Gregor Witt
(ein Gemeinschaftsprojekt der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin und der HMT Rostock)

Die Mecklenburgische Bläserakademie wurde 2005 auf Initiative von Prof. Gregor Witt, Solo-Oboist der Staatskapelle/Staatsoper Berlin, gegründet. Sie ist Teil des von Daniel Barenboim mit initiierten Kooperationsprojekts der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin und der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Hier spielen Akademisten der Berliner Staatskapelle und die besten Studenten der HMT Rostock zusammen, um Werke für größere Bläserbesetzungen gemeinsam aufzuführen.

Reine Bläserbesetzungen sind in der Kammermusik eher selten, denn meistens dominieren die Streicher allein oder in Verbindung mit dem Klavier. Kombinationen von Holzblasinstrumenten wurden gerne für Serenaden oder Nachtmusiken verwendet, wie sie ab der Wende zum Klassizismus in Mode kamen. Es gibt aber eine ganze Reihe von originalen Werken aus jüngster Zeit, die für reine Bläserensembles geschrieben wurden. Dazu zählen u.a. das vom Brecht-Kollegen Hanns Eisler komponierte "Divertimento", op. 4 (1923), eine knappe und originelle Bläserskizze in zwei Sätzen, oder George Enescus Dixtuor für Bläser op. 14, in der sich die Bläser in bestechend schöner Farbigkeit präsentieren. Verbunden mit seinen rumänischen Wurzeln und seiner Neigung zu archaischen Satzmustern und Klängen macht ihn sein Weltenwanderertum zu einem der originellsten Musiker des frühen 20. Jahrhunderts. Eine Auswahl davon, ergänzt um eine Bearbeitung des Vorspiels zu Wagners „Die Meistersinger“, können in diesem Konzert von der Mecklenburgischen Bläserakademie gehört werden.

→ KARTEN KAUFEN

 

 

Mecklenburgische Bläserakademie

Mecklenburgische Bläserakademie ·

unter der Leitung von Prof. Gregor Witt

Gegründet wurde die Mecklenburgische Bläserakademie 2005 auf Initiative von Prof. Gregor Witt. Sie ist Teil des von Daniel Barenboim mit initiierten Kooperationsprojekts der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin und der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Unter der Leitung von Prof. Gregor Witt treffen sich hier Akademisten der Berliner Staatskapelle (Staatsoper unter den Linden) und die besten Studenten der HMT Rostock um Werke für größere Bläserbesetzungen, so u.a. von Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Antonin Dvorak und Richard Strauss gemeinsam aufzuführen. Aber auch Auftragswerke und Bearbeitungen entstehen regelmäßig für die Mecklenburgische Bläserakademie. Stilistische Vielfalt prägt dabei die spannenden und oft ungewöhnlichen Programme. So erklingen Bläserfassungen von Mozartopern (Figaro) und Vorspiele zu Opern von Richard Wagner (Meistersinger, Tristan) ebenso wie jazzige Fassungen von George Gershwins Porgy and Bess und Leonard Bernsteins West Side Story. So bearbeitete Frank Raschke die Ouverture zu Candide (Bernstein) und Friedrich Guldas Jazz-Etüde Nr. IX für die Mecklenburgische Bläserakademie und zuletzt Markus Merkel eine Harmoniemusik zur Oper “Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck. Als nächstes wird die Originalfassung der „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin sowie eine „Suite Parisienne“ für Bläser und Akkordeon auf dem Programm stehen.

Die Ergebnisse dieser spannenden Arbeit waren in der Vergangenheit in Konzerten in Deutschland ebenso zu hören wie auf zahlreichen Tourneen durch Russland, Norwegen, Schweden, Polen und den baltischen Ländern. In der Presse werden vor allem der vitale und professionelle Musizierstil sowie auch die originellen Programme hervorgehoben. Für die nächsten Jahre liegen Einladungen zu Festivals nach Finnland und wiederum nach Sankt Petersburg vor.

Prof. Gregor Witt

Prof. Gregor Witt · Oboe

In Dresden geboren, studierte Gregor Witt von 1985-89 Oboe bei Prof. Gerd Albrecht Kleinfeld an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Nach ersten Engagements als Solooboist der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin und der Komischen Oper Berlin engagierte ihn 1993 Daniel Barenboim in gleicher Position an die Staatskapelle Berlin.

Seit 2015 ist Gregor Witt neben seiner Tätigkeit an der Berliner Staatsoper ordentlicher Professor für Oboe und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater Rostock, an der er bereits seit 2004 erfolgreich unterrichtet. Viele seiner ehemaligen Studenten sind Solo-Oboisten großer Orchester und Preisträger internationaler Wettbewerbe wie des ARD-Wettbewerbs in München 2008 und 2011 sowie des Internationalen Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen 2010.

Gregor Witt gastiert als Solist im In-und Ausland und ist Mitglied zahlreicher Kammermusikensembles, darunter des Bläserquintetts der Staatskapelle, mit denen er zahlreiche Aufnahmen für CD und Rundfunk einspielte. Gastspiele führten ihn in fast alle wichtigen Musikzentren Europas, nach Japan, Nord- und Südamerika und Israel. Als Kammermusikpartner musizierte er mit Daniel Barenboim, David Geringas, Julia Fischer, Klaus Thunemann, Marie Luise Neunecker und v.a. Als Solo-Oboist spielte er in vielen großen Orchestern Deutschlands, so u.a. bei den Berliner Philharmonikern, dem NDR-Sinfonie-Orchester, der Sächsischen Staatskapelle Dresden und den Münchner Philharmonikern.

Auch an namhaften Festivals nahm er teil, so war er Gast beim internationalen Kammermusikfest Lockenhaus und beim Jerusalem Chamber Music Festival, mit dem er auch in der New Yorker Carnegie Hall gastierte.

Darüber hinaus gibt Gregor Witt regelmäßig internationale Meisterkurse - so in den USA u.a. an der Juilliard School in New York, in Norwegen, Finnland, Japan, Russland und Polen.

Als Dirigent arbeitet er mit verschiedenen Kammerorchestern und leitet seit 2006 die von ihm mitbegründete Mecklenburgische Bläserakademie.

2015 erschien seine erste Solo-CD „my oboe“, auf der für den RBB Berlin u.a. mit Daniel Barenboim Robert Schumanns Romanzen für Oboe und Klavier“ einspielte.

© Musikförderung e.V.
Eppendorfer Weg 58
20259 Hamburg
Telefon: 040 / 390 84 81
E-Mail: info@musikfoerderung.de
www.musikfoerderung.de

Karten:
bei allen bekannten VVK-Stellen
oder rund um die Uhr bestellen
über AD Ticket:
Tel. 0180 60 50 400
(0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max.
0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den Mobilfunknetzen)

Konzertinformationen & Abo:
Tel. 040 / 390 84 81
 

weitere Projekte:
  Classic YoungstRs
  Hamburger Opernsalon

Förderer werden

Sitemap

Impressum